video conference, skype, webinar

Online-Videokonferenzen mit Vorsicht genießen

Videokonferenzen über das Internet treten vermehrt an die Stelle persönlicher Termine vor Ort. Viele dieser Online-Services sind zwar leicht zu bedienen, doch um Ihre Privatsphäre zu schützen, gibt es einiges zu beachten.

Live und in Farbe: Calls aus dem Homeoffice

Die Coronakrise hat die Arbeitsweise in vielen Branchen verändert. Repräsentatives Beispiel: 95 Prozent der Unternehmen ersetzen Präsenztreffen durch Online-Konferenzen, wie eine Umfrage des Digitalverbands Bitkom zeigt. Wenn auch Sie aktuell im Homeoffice arbeiten, kennen Sie bestimmt die beliebten Videokonferenz-Dienste wie Microsoft Teams oder Zoom.

Um Online-Besprechungen durchzuführen oder daran teilzunehmen, müssen Sie meist nichts installieren. Es genügt, Browser, Webcam, Mikrofon, Lautsprecher und eine gute Internetverbindung zu haben. Entsprechend oft lässt sich so täglich an Online-Meetings teilnehmen: Treffen, die mittlerweile ein so fester Bestandteil des beruflichen Alltags sind, dass manche Teilnehmer gar vergessen, dass die Webcam oder das Mikrofon schon oder noch angeschaltet sind. Nicht selten werden dann Bilder und Töne übertragen, die eigentlich nicht für die Öffentlichkeit bestimmt wären. Doch die Privatsphäre ist noch stärker bedroht.

Wichtige Hinweise von Datenschützern und Sicherheitsbehörden

Die Datenschutz-Aufsichtsbehörden haben eine Orientierungshilfe zu Videokonferenzsystemen veröffentlicht. Darin geben sie unter anderem wichtige Hinweise, die die Nutzerinnen und Nutzer betreffen. Es ergeben sich demnach einige Punkte, die Sie bei Online-Videokonferenzen beachten sollten.

Zum einen ist es wichtig, nur Dienste zu nutzen, die in Ihrem Unternehmen freigegeben sind. Auch dann, wenn Sie im Rahmen Ihrer beruflichen Tätigkeit selbst eine Online-Konferenz organisieren und dazu einladen möchten.

Zum anderen sollten bestimmte technische und organisatorische Maßnahmen beachtet werden, die Ihre Privatsphäre stärker schützen, wie das BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) unterstreicht. Hier eine Übersicht:

  • Stellen Sie sicher, dass nur die Personen an Ihrem Online-Treffen teilnehmen, die Sie auch eingeladen haben – das geht beispielsweise mit einer komplexen PIN für Ihren virtuellen Raum.
  • Überschreiben Sie die Standardvorgaben der Raumbezeichnung und Ihrer Nutzerkennung durch individuelle Namen. Achten Sie darauf, dass Sie keine trivialen Passwörter, Nutzerkennungen oder PIN vergeben.
  • Geben Sie nur die notwendigen Daten ein, wenn Sie sich für den Dienst registrieren müssen.
  • Machen Sie sich bewusst, was Sie zeigen, wenn Sie den Bildschirm teilen. Wenn Sie Daten austauschen, können auch Schadprogramme übertragen werden.
  • Schließen Sie Sicherheitslücken, indem Sie Updates installieren.
  • Achten Sie darauf, dass im genutzten Webbrowser eine aktive Verschlüsselung bestätigt wird, zum Beispiel in der Adresszeile des Browsers durch „https“.
  • Schalten Sie Webcam und Mikrofon nur ein, wenn Sie diese wirklich brauchen, und deaktivieren Sie danach diese Funktionen wieder.
  • Nutzen Sie für die Webcam am besten eine Abdeckung, die sich vor- und wegschieben lässt.

Nehmen Sie sich diese Sicherheitshinweise zu Herzen: So geben Sie von sich und Ihrem Homeoffice nicht mehr preis, als Sie wollen.

laptop, office, hand-3196481.jpg

Geschäftspartner als Datenrisiko

Die Zusammenarbeit mit Lieferanten und weiteren Geschäftspartnern ist oftmals lange, vertrauensvoll und erfolgsversprechend. Genau diese Umstände nutzen nun Cyberkriminelle aus und nutzen die Partner als Angriffsfläche. Angriffe über die Lieferkette sind dabei besonders riskant. Vertrauen ist unbezahlbar Marktforscher wie das Analystenhaus IDC betonen die Wichtigkeit des Vertrauens in Zeiten der Digitalen Transformation – heute mehr

Weiterlesen »
call center, customer service, business solutions-7040784.jpg

Was Sie bei Direktwerbung beachten sollten

In vielen Unternehmen gibt es klare Richtlinien für persönlich adressierte Werbekontakte, also für Direktwerbung. Hier erfahren Sie, warum Sie diese Vorgaben genau beachten müssen und warum Werbung per Telefon besonders tückisch sein kann. Der Begriff „Werbung“ greift weit Was ist eigentlich Werbung? Im alltäglichen Sprachgebrauch verstehen wir darunter Angebote von Waren oder Dienstleistungen. Direktes Ziel

Weiterlesen »
hacker, hacking, cyber security-1944688.jpg

Online-Erpressung, und jetzt? So verhalten Sie sich korrekt

Immer häufiger drohen Internetkriminelle Unternehmen mit gezielten Attacken, die wichtige IT-Systeme lahmlegen könnten. Sicherheitsbehörden warnen davor, den Online-Erpressern nachzugeben und Lösegeld zu bezahlen. Doch wie sollte man sich stattdessen verhalten? Cyber-Straftaten so verbreitet wie nie zuvor Wie das Bundeskriminalamt (BKA) im neuen Bundeslagebild Cybercrime mitteilt, hat die Anzahl erfasster Cyber-Straftaten im Jahr 2021 einen neuen

Weiterlesen »
fake, fake news, media-1903774.jpg

Datenrisiko im Duo: Misinformation und Desinformation

Ob schlecht recherchierte oder absichtlich fehlerhaft dargestellte Inhalte: Das World Wide Web ist reich an Falschinformationen. Dieser Umstand ist nicht nur ärgerlich, sondern auch ein echtes Datenrisiko – für die EU-Agentur für Cybersicherheit ENISA sogar eines der gravierendsten. Unglaublich! Aber auch wahr? Gerade das Internet ist der Ort, an dem sich zahlreiche „Sensationsmeldungen“ tummeln. Sie

Weiterlesen »
phone, display, apps-292994.jpg

Datenschutz bei Smartphone-Apps

Während der Corona-Pandemie haben mobile Geräte und Anwendungen noch weiter an Bekanntheit und Beliebtheit gewonnen. Die Zahl der installierten Smartphone- und Tablet-Apps steigt und steigt. Doch wie ist es bestellt um den Datenschutz bei den mobilen Anwendungen? Die Antwort ist nicht immer einfach. Eine App für jedes Thema Soziale Netzwerke, Online-Banking, Handyspiele, Lernplattformen, Büroanwendungen, Antivirenprogramme

Weiterlesen »
online banking, online, bank-3559760.jpg

Gilt das Auskunftsrecht auch bei Kontoauszügen?

Das wohl wichtigste Recht in der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) ist das Recht auf Auskunft. Doch auch dieses Recht hat Grenzen. Gutes Beispiel: Kontoauszüge. Das Auskunftsrecht als oberes Gut Bekanntlich hat eine Person ein Recht auf Auskunft über alle Daten, die sie betreffen. Es ist klar, wie wichtig dieses Recht ist. Nur wenn jemand weiß, ob etwa

Weiterlesen »
Scroll to Top

Melden Sie sich für unseren Newsletter an.

Der Newsletter kann nur von Unternehmen bestellt werden, da wir nur im B2B Bereich tätig sind.

Für Newsletter registrieren